in

Der Fluch des Tutanchamun: Der echte Deal oder nicht?

Anmerkung des Autors: Für einen gruseligen, maximalen Effekt ist es am besten, diesen Artikel bei ausgeschaltetem Licht zu lesen und eine Taschenlampe unter das Kinn zu halten.

An einem schicksalhaften Tag im Jahr 1922 entdeckte der britische Archäologe Howard Carter im ägyptischen Tal der Könige das fast unversehrte Grab des jungen Pharaos Tutenchamun…oder hat er das? Ja, er tat es. Mit der Hilfe seines wohlhabenden aristokratischen Kumpels George Herbert, 5. Earl of Carnarvon, grub Carter das Grab aus und… löste einen Mumienfluch aus?

Nun, es passierte nichts Unglaubliches, wie das Erwachen einer bösen Mumie mit tödlichen, fantastischen Kräften. Aber nur ein Jahr später hat Carter Gänseblümchen gesät. Die Todesursache: ein Mückenstich, der sich beim Rasieren entzündete und zu einer tödlichen Blutvergiftung führte… oder doch nicht? Ja, das war es. Ziemlich banales Zeug. Wenn man etwas finden will, das man dafür verantwortlich machen kann, dann war es der Mangel an wissenschaftlichem Wissen über die Behandlung von infizierten Wunden. Wenn man außerdem bedenkt, dass er schon lange vor seinem Besuch in König Tuts Grab an einem schlechten Gesundheitszustand litt, ist die Tatsache, dass er starb, nicht mysteriös.

Aber was ist mit den anderen 44 Westlern (der “Fluch” soll die Einheimischen nicht betroffen haben), von denen berichtet wurde, dass sie in Ägypten waren, als das Grab untersucht wurde? Eine Studie des British Medical Journal aus dem Jahr 2002 berechnete das durchschnittliche Sterbealter der Leute, die sich in der Nähe des Grabes aufhielten… und Sie werden absolut schockiert sein über das, was sie entdeckt haben! Oder auch nicht. Sie fanden nichts Ungewöhnliches. Niemand war mit höherer Wahrscheinlichkeit gestorben, weil er einem angeblichen Fluch ausgesetzt war. Der bekannte Entlarver für übernatürliche Phänomene, James Randi, fand heraus, dass diejenigen, die theoretisch verflucht sein sollten, im Durchschnitt noch 23 Jahre weiterlebten.

Bedenken Sie: Wenn jemand wirklich schnell hätte tot umfallen müssen, dann wäre es wohl Carter gewesen, oder? Schließlich war er nicht nur derjenige, der den Sarkophag entdeckte und physisch öffnete, sondern er entfernte auch die Mumie. Tut hätte vor Wut zittern müssen. Dennoch lebte Carter weitere 16 Jahre und starb im nicht ganz so zarten Alter von 64 Jahren. Herberts Tochter, Lady Evelyn Beauchamp, die ebenfalls bei der Öffnung von Tut’s Grab anwesend war, lebte noch 57 Jahre nach dem Ereignis und starb mit 78 Jahren eines natürlichen Todes. Oder war es ein Mumienfluch, der aus irgendeinem Grund beschloss, sie ein reiches, erfülltes Leben leben zu lassen und dann ein halbes Jahrhundert wartete, um sie endlich zu erledigen? Junge, das ist wirklich schwer zu sagen, nicht wahr?

Also hier ist unsere pikante Meinung zum Fluch des Tutanchamun: Ja, nein. Also, was ist los? Wie hat sich das Gerücht über den Fluch verbreitet? Einer der Schuldigen war die journalistische Sensationsgier. Die damaligen Zeitungen gaben sich nicht nur mit der Entdeckung von König Tut zufrieden. Es reichte nicht aus, die Dinge für bare Münze zu nehmen und sie unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu betrachten. Es musste mehr dahinterstecken. Es musste als gewagt und gefährlich wahrgenommen werden. Sicherlich hatten die alten ägyptischen Pharaonen darauf reagiert, indem sie eine schreckliche Plage entfesselten.

Es half nicht, dass populäre Zeitgenossen wie der Sherlock-Holmes-Autor Sir Arthur Conan Doyle – der an Übernatürliches, Hexerei und eine ganze Menge anderen Unsinn glaubte – in einem Artikel der New York Times antworteten, dass es “viele bösartige Geister” gäbe und dass einer von ihnen sehr wohl Herberts Todesurteil unterschrieben haben könnte. Als eines der Mitglieder des Ausgrabungstrupps 1970 in einen kleinen Verkehrsunfall verwickelt wurde, stichelte die Boulevardpresse mit der Idee, dass dies etwas mit dem Mumienfluch zu tun habe, denn natürlich war es so!

Andere Einflüsse waren Filme und fiktive Bücher, die über das Thema geschrieben wurden. In der Zeit nach der Entdeckung ritten Schriftsteller auf der Tut-König-Welle, indem sie Geschichten über verfluchte Mumien und dergleichen veröffentlichten. Filme wie Der Fluch der Mumie fesselten die Phantasie der Zuschauer. Aber schon mehrere Jahrzehnte vor der Entdeckung von Tut’s Grab pflanzten Schriftsteller Gedanken in den kollektiven Kopf der Öffentlichkeit.

Zum Beispiel hatte Louisa May Alcott, die Autorin von Little Women und der verrückten, nicht existierenden Fortsetzung Little Women 2: Back and Smaller Than Ever, 1869 eine Kurzgeschichte mit dem Titel “Lost in a Pyramid; or, The Mummy’s Curse” veröffentlicht. Aber leider ist die Behauptung, dass ein Mumienfluch aufgrund der Fantasie von Schriftstellern existiert, so, als würde man versuchen zu behaupten, dass Vampire aufgrund von Twilight eine reale Sache sind.

Natürlich soll das nicht heißen, dass die Artefakte, die in der Gruft gefunden wurden, nicht faszinierend wären. Zum Beispiel war einer der Gegenstände, die gefunden wurden, ein Dolch aus Meteoriten-Eisen. Das kann nur eines bedeuten: Es muss das Werk von Aliens und/oder alten Astronauten sein. Bleiben Sie dran. Vielleicht werden wir eines Tages einen beeindruckenden Artikel über diese Theorie schreiben!

What do you think?

410 Points
Upvote

Written by Sophia

Leave a Reply

Die 6 größten Skandale des britischen Königshauses

Was passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie sich verlieben?